Donnerstag, 18. Dezember 2008

Baumkuchenpralinen

Nachdem mein eigentliches Rezept dieses Jahr nicht klappen wollte, habe ich mich mal an einem neuen versucht. Überzeugt hat mich bei der Auswahl vor allem, dass kein Marzipan verwendet wird. Und das erste naschen vorhin bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und werde wohl in Zukunft bei diesem Rezept bleiben

4 Eiweiß
steifschlagen
250g Magarine
cremig rühren
ca 200g Zucker
unterrühren
2 Eier
zusammen mit den 4 Eigelb nach und nach unterrühren bis eine homogene Masse entsteht
4 EL Rum oder Amaretto

dazugeben
150g Mehl,

100g Speisestärke,

2 TL Backpulver

mischen und unter die Magarine-Zucker-Masse rühren

Eiweiß unterheben

den Boden einer Springform (habe eine quadratische verwendet) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten

eine dünne Schicht Teig auf dem Boden glatt streichen und bei 200° so lange backen bis der Teig braun wird (dauert nur wenige Minuten, also beobachten), dann die nächste dünne Schicht auf den Boden streichen und wieder backen, Schritt wiederholen bis der Teig aufgebraucht ist

den ausgekühlten Kuchen in kleine Dreiecke schneiden und mit
Kuvertüre
übergießen

Montag, 8. Dezember 2008

Schokocrossies

Ich wollte schon länger mal wieder Schokocrossies machen. Das letzte mal habe ich sie vor Jahren im Kochunterricht in der Schule gemacht. Sie sind super lecker geworden. Leider kann ich mich nicht mehr daran erinnern, wie die echten im Vergleich dazu schmecke, da ich sie das letzte mal vor Jahren gegessen habe. Den optischen Vergleich halten sie auf jeden Fall stand und sind zudem sehr leicht und schnell zu machen.

200g Vollmilchkuvertüre,

200g Zartbitterkuvertüre,

1 Rippe Palmin
alles im Wasserbad schmelzen
150g Cornflakes
in einer Schüssel leicht mit den Händen zerbröseln
100g gehakte Mandeln
und
100g Mandelstifte
hinzugeben und alles gut vermengen

die geschmolzene Kuvertüre darübergießen und gut vermengen bis alle Zutaten mit Schokolade überzogen sind

mit einem Löffel kleine Häufchen auf Backpapier legen und auskühlen lassen (wenn genug Platz ist im Kühlschrank)


Ich finde die Crossies schmecken gekühlt am besten

Sonntag, 7. Dezember 2008

Pancakes

Eigentlich sollte es heute morgen Blinis geben. Aber da diese fast eine Stunde zur Zubereitung brauchen und wir schon großen Hunger hatten, habe ich stattdessen Pancakes gemacht. "Geklaut" habe ich das Rezept bei chaoskitchen
150g Mehl,

2 TL Backpulver,

1 Msp Salz,

2 Pck Vanillezucker,

3 EL Zucker
in einer Schüssel vermischen
200ml Milch,

3 El ÖL

1 Ei
in einer anderen Schüssel verrühren

Mehl- und Milchmischung verrühren und kurz gehen lassen,
in einer Pfanne ausbacken

Gegessen wurden die Pancakes natürlich mit Ahornsirup, wie es sich gehört

Sonntag, 30. November 2008

gefüllte Champignons mit Feldsalat und Käsetalern


Champignons
putzen, Strunk und Lamellen vorsichtig entfernen (mit einem Löffel oder Messer)
Hackfleich
in eine Schale geben
1 Ei,

Salz,
Pfeffer,
Paprika,

Kräuter nach Wahl
und Geschmack


zum Hackfleisch geben und verrühren, in die Champignons füllen und von beiden Seiten anbraten

Champignons in eine Auflaufform setzen und mit Käse bestreuen

bei 175° ca 15 min überbacken

Für die Käsetaler:
Käse talerweise dünn auf ein Backbleck streuen und im Backofen knusprig backen lassen

Auststechplätzchen

Der Klassiker schlechthin

Für ca 3 Bleche:

250g Mehl

125g Sanella

60g Zucker

1 Pck Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Ei
zu einem Teig verarbeiten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen

wenn die Plätzchen glänzen sollen, mit Eigelb bestreichen (habe ich nicht getan)

bei 200° ca 10min backen

nach dem auskühlen nach belieben verzieren

Schneebälle


250g Magarine,

100g Puderzucker,

1 Pck Vanillezucker,

1 Vanilleschote
Zutaten cremig rühren
100g Mehl,

250g Speisestärke,

50g gem Mandeln
mischen

Magarine- und Mehlmischung verrühren

Teig ca 30min kühl stellen

walnußgroße Kugeln formen, auf ein Backblech setzen (etwas Abstand halten, gehen auf) und mit einer Gabel andrücken

bei 155° ca 20min backen, abkühlen lassen und mit
Puderzucker
bestreuen

Vanillekipferl

Und zwar nach Omas Rezept

Für ca 2 Bleche:
250g Mehl

1 Msp Backpulver

70g Zucker

1 Pck Vanillezucker

3 Eigelb

200g Magarine

125g gem. Mandeln

1 Vanilleschote oder
ein Päckchen Vanillearoma

alles zu einem Teig verarbeiten, Kipferl formen und bei 175° ca 15min backen

Orangenplätzchen


100g Mehl

40g Puderzucker

1 Pck Vanillezucker

1/2 Pck Orangenschale

1 Prise Salz

2 Eigelb

60g Magarine
alles zu einem Teig verarbeiten

abdecken und ca 30min in den Kühlschrank stellen

walnußgroße Kugeln formen auf ein Blech und platt drücken

ca 10-15min bei 200° backen
Kuvertüre
schmelzen und die Plätzchen mit einer Gabel leicht eintauchen und auf Backpapier oder einem Kuchengitter trocknen lassen

Dienstag, 25. November 2008

Gebratener Reis

Ich liebe gebratenen Reis vom Chinesen, habe mich allerdings lange nicht rangetraut ihn selbst zu machen, da ich immer gedacht habe, dass ich ihn vom Geschmack her nie so hinbekommen würde. Dann bin ich online auf ein Rezept gestoßen und habe gedacht "wieso nicht ausprobieren, selbst wenn es anders schmeckt, heißt es ja nicht gleich, dass es schlecht schmecken wird". Gedacht und gestern getan. Heraus kam eine leckere Version des gebratenen Reises. Allerdings sollte man für dieses Rezept schon am Vortag gekochten Reis nehmen, da sonst alles sehr pampig werden kann. Ich hatte leider keinen, da habe ich den Reis einfach eine Weile ins Gefrierfach gestellt und hat auch wunderbar geklappt.
Ich habe ihn mit Hähnchenfleisch und als Gemüse habe ich Lauch, Chinakohl, Karotten, Erbsen, Mais und Zwiebeln verwendet, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen, was er mag und was der Vorratsschrank gerade hergibt.
Hier das Grundrezept:

3 Tassen Reis
am Vortag vorkochen
Gemüse
kleinschneiden
3 TL Sesamöl
im Wok erhitzen und Fleisch/Gemüse anbraten nach Bedarf, Hitze reduzieren und
2 Eier
zugeben, rühren bis die Eier stocken Reis und
1/2 Tasse Sojasoße

in den Wok geben und alles wenden bis sich die Zutaten vermischt haben und der Reis heiß ist


Ich habe den Reis noch mit wenig Curry und Sambal Olek abgeschmeckt

Getagged

Ich wurde von Denver getagged. Hat zwar nichts mit Kochen zu tun, aber ging an diesen Blog und ist ganz lustig, daher mache ich auch mit

Hier die Regeln:
Shout out those who tagged you
. List 6 unimportant things that make you happy. State the rules and tag 5 other blogs. Leave a comment letting the 5 blogs know they have been tagged.


* den Mond und die Sterne betrachten
* der Bodensee, vor allem wenn man die Alpen sieht
* mein Kuschelkissen (ja ich stehe dazu *g*)
* Katzen beobachten
* der erste Schnee des Jahres
* gebackenes naschen solange es noch heiß ist

Ich tagge Saskia, Lillebi, Sophie und weitere fallen mir nicht ein, die noch nicht getagged wurden


Sonntag, 9. November 2008

Einback


Nur mal zur Erklärung, da kaum jemand bisher damit etwas anfangen konnte:

Als Einback bezeichnet man weichen, einmal gebackenen süßen Hefeteig, der ein Zwischenprodukt für den Zwieback darstellt. Er kann aber auch für sich verzehrt werden (als längliche, eingekerbte Kuchen) oder zu eigenen Produkten verarbeitet werden, wie Milchbrötchen, Rosinenbrötchen und -brot, Buchteln, Scones usw.

Leider habe ich vergessen, das Einback mit Eigelb zu bestreichen, daher glänzen sie leider nicht. Was dem Geschmack allerdings kein Abbruch tut.

75g Magarine
schmelzen
150ml Milch
erwärmen
500g Mehl

75g Zucker

1 Würfel Hefe

2 Eier
Hefe zerbröseln und alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, ca 30min gehen lassen

den Teig nochmals kneten und in kleine Stückchen teilen, rollen und nah aneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, nochmals 20min gehen lassen
1 Eigelb
Teig damit bestreichen und bei 175° 20-25min backen

Nächstes mal werde ich sie wohl noch mit Rosinen oder Schokotropfen verfeinern. Dieses mal werden sie pur mit Frischkäse und Marmelade gegessen

asiatische Putenröllchen

Heute wurde scharf gekocht. Wir hatten mal wieder lust asiatisch zu essen und da es dieses mal etwas anderes anderes sein sollte als die üblichen gebratenen Nudeln oder Curryreis, habe ich beim stöbern dieses Rezept hier entdeckt. Beim Asiaten um die Ecke habe ich mich das erste Mal an rote Currypaste ran getraut. Die Schärfe habe ich allerdings mehr als unterschätzt. Also an alle Nachkocher und mich selbst: Vorsichtig verwenden.

Putenschnitzel
platt klopfen, mit
Currypaste
sehr dünn bestreichen
Thymian
und
Petersilie
auf die Schnitzel legen und zusammenrollen, mit etwas Schnur oder Zahnstochern befestigen
1 Zwiebel
klein schneiden
1 Stange Lauch
waschen, in ca 5cm lange Streifen schneiden
1-2 Karotten
schälen, in Würfel schneiden

die Putenröllchen scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen

Gemüse in der gleichen Pfanne kurz anbraten und mit
ca 200ml Kokosmilch

und
250ml Hühnerbrühe
ablöschen
1-2 TL Currypaste
dazugeben

die Putenröllchen wieder in die Pfanne legen und alles köcheln lassen und abschmecken
Reis
abkochen

wenn der Reis fertig ist, sind auch die Röllchen durch


Sonntag, 2. November 2008

Happy Halloween

Es ist bei mir und meinen Freunden Tradition geworden einen Horrorfilmabend an Halloween zu machen. Dieses Jahr wollte ich auch passend zum Abend uns mit Leckereien verwöhnen.
Daher gab es den ganzen Tag passend abgewandelte Gerichte. Ein Highlight waren definitiv die Frozen Jack O Lanterns

Vampireier mit Blut und Fledermauspizza


Frozen Jack O Lanterns und Blutmuffins mit Himbeerfüllung

Süße Jack O Lanterns

Zu Halloween gehören ausgehöhlte Kürbisse wie der Christbaum zu Weihnachten. Aber da ich kein Kürbis mag, gab es eine (nicht nur geschmacklich) süße Alternative mit Orangen. Sie sind sehr leicht und schnell zu machen. Eigentlich wollte ich sie mit einem Orangensorbet füllen, doch leider hat die Zeit dazu nicht ausgereicht, deswegen habe ich sie einfach mit Vanilleeis gefüllt.
Alles was man dazu braucht sind Orangen und Eis

Einen Deckel von den Orangen abschneiden und die Orangen aushöhlen. Ich habe mit einem Messer und einem Löffel gearbeitet. Danach die Gesichter mit einem scharfen Messer vorsichtig herausschneiden. Danach das Eis einfüllen und den Deckel wieder aufsetzen. Die Orangen für einige Zeit ins Gefrierfach stellen.

Muffins

Grundrezept für 1 Muffinblech

125g Magarine

50-100g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

250g Mehl

1/2Pck Backpulver

etwas Milch
alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten und nach blieben Zutaten hinzufügen

bei 200° ca 15-20min backen

Sonntag, 26. Oktober 2008

White Chocolate Cranberry Cookies


Vor ein paar Tagen kam mir die Idee White Chocolate Cranberry Cookies zu backen. Ich weiß nicht, wie ich darauf kam, da ich diese Kombination noch nie gegessen habe. Dennoch wurde die Idee heute umgesetzt mit einem sehr leckeren Ergebnis.
Das Grundrezept habe ich verändert. Ich habe weniger Zucker verwendet, dafür etwas Caotina blanc in den Teig gemischt

Hier das Originalrezept für ca 10-12 Stück
150g brauner Zucker
in eine Schüssel geben
1 Päckchen Vanillezucker

dazugeben
200g Magarine
erwärmen, mit dem Zucker cremig rühren
1 Ei
und
1 EL Milch
dazugeben und verrühren
100-200g weiße Schokolade

in kleine Stückchen brechen (ich habe es mit einem Messer gearbeitet)

Schokolade und
ca 50g gezuckerte Cranberrys

unter den Teig heben
200g Mehl
hinzufügen und zu einem (klebrigen, feuchten) Teig verarbeiten

den Teig ca 1 Stunde in den Kühlschrank stellen

2 Backbleche mit Backpapier belegen und mit einem Löffel Teighäufchen darauf verteilen und platt drücken. Den Coockies genug Platz lassen, da sie auseinanderlaufen

ca 10-12 min bei 160°C backen, bis sie am Rand leicht braun werden

Die Cookies auskühlen lassen, da sie nach dem backen noch sehr weich sind.

Die Cranberrys habe ich bei Plus zwischen den Salatnüssen entdeckt. Sie sind leicht gezuckert und sehr lecker

Sonntagsbrötchen

Endlich ist die neue Küche fertig und ich konnte mich mal wieder in die Küche stellen und backen. Und da wir heute ausgeschlafen haben und es dann für den Bäcker zu spät war, habe ich unsere Sonntagsbrötchen selbst gebacken. Der Duft von frischen, warmen Brötchen am morgen ist einfach nicht zu übertreffen.

Grundrezept für ca 10 Stück
200ml Milch,

3 EL Wasser,

4 EL Magarine
zusammen erwärmen
1 Würfel Hefe
zerbröseln, mit
500g Mehl
mischen und
1/2 TL Salz,

2 Eigelb,

etwas Zucker
zugeben

die Milch-Magarine-Mischung zur Mehlmischung geben und zu einem Teig verarbeiten

an einem warmen Ort ca 30min gehen lassen

aus dem Teig runde Brötchen formen und nochmals 15min gehen lassen
etwas Milch/
Kondensmilch

Brötchen damit bestreichen und ca 15min bei 200°C backen

Die Brötchen können nach belieben mit Mohn, Sesam, Haferflocken und Co bestreut werden.
Für eine leckere Abwandlung einfach Kräuter unter den Teig mischen.
Für Partybrötchen einfach ca 20 kleine formen (Backzeit dann nur noch 10min)

Montag, 8. September 2008

Kalte Küche

Endlich ist es soweit, die Küchenrenovierung hat begonnen. Von daher bleibt die Küche kalt und das bloggen hier ist erst einmal auf Eis gelegt. Wen es interessiert kann gerne bei http://curious-living.blogspot.com/ reinschauen und sich die Fortschritte ansehen.

Ich freue mich schon darauf, wenn die neue Küche fertig ist und ich hier wieder fleißig posten kann

Freitag, 5. September 2008

Deep Dish Pizza


Heute hatte ich eine doppelte Premiere. Zum einen habe ich das erste Mal einen Pizzateig mit Hefe gemacht und zum anderen habe ich das erste Mal Dinkelmehl verwendet. Ich habe sonst immer einen Quark-Öl-Teig gemacht, werde aber wohl in Zukunft öfter zur Hefe greifen, da ich doch sehr positiv überrascht war. Die Not den Kühlschrank leeren zu müssen, kann also doch sehr hilfreich sein.

Für 4 Personen
Teig:
400g Mehl,

1/2TL Zucker,

1 1/2 TL Salz
in eine Schüssel geben
1 Würfel Hefe
in die Schüssel bröseln
150ml warmes Wasser,

3 EL Öl
dazugeben und alles zu einem Teig kneten

den Teig an einem warmen Ort gehen lassen (ca 30min)
Pizzasoße:

1 Zwiebel
kleinschneiden, in etwas Olivenöl andünsten
etwas Knoblauch
in die Pfanne geben und mitdünsten
Basilikum
mitdünsten
1 Packung passierte Tomaten
Zwiebeln damit ablöschen
Tomatenmark
mit etwas Wasser in die Pfanne geben, aufkochen und abschmecken


Belag
nach Bedarf kleinschneiden



Teig ausrollen (je nach Backform halbieren oder Dritteln/Vierteln)

den ausgerollten Teig über die gefettete Form legen und am Rand festdrücken, überstehendes abschneiden

Soße und Belag auf dem Teig verteilen und
Käse
drüberstreuen

Pizza bei ca 200° ca 20min backen



Ich habe flache Backformen mit ca 21 cm Durchmesser genommen. Der Teig hätte locker für 4 davon gereicht, aber da ich nur 3 habe, wurde der Rest zu Pizzaschnecken verarbeitet. Ich denke die Teigmenge reicht für 2 Springformen (26-28cm).

Dienstag, 2. September 2008

Spinatpasta mit Lachs

Eigentlich mag ich Spinat seit meiner Kindheit überhaupt nicht. Dies ist jedoch die einzige Version, in der ich ihn ab und zu mal Esse. Darauf gekommen bin ich durch meinen Mitbewohner, der das ganz gerne ist. Und um endlich vom Maggi-Päckchen wegzukommen habe ich heute mal mit einer Weißwein-Zitronensoße eine ganz eigene Soßenidee getestet.


Nudeln
abkochen
BlattspinatTK auftauen, frischen in Streifen schneiden
Lachs
in Stücke schneiden, in etwas Zitronenwasser garen
gemischte Kräuter
klein hacken, in Olivenöl andünsten

Spinat dazugeben, mit
Salz, Pfeffer
würzen
Weißwein
Spinat ablöschen
etwas Sahne,

etwas Zitronensaft
hinzugeben und köcheln lassen, abschmecken

die fertigen Nudeln in die Soße geben und kurz mitköcheln lassen, mit dem Lachs servieren

An Kräutern habe ich genommen, was ich gerade hier hatte (Basilikum, Salbei, Petersilie, Majoran, Oregano). Die Zutaten habe ich nach Gefühl in die Pfanne gegeben (Wein und Sahne etwas ein Glas/Becher).

Donnerstag, 28. August 2008

Ofenkäse


Gestern Abend wurde mal nicht gekocht, sondern es gab passend zum DVD-Abend Ofenkäse. Ich liebe diesen Käse. Vor allem, wenn man gemütlich damit vorm Fernseher sitzt und sich etwas schönes anschaut. Dazu gab es Ciabattabaguette vom Bäcker und Weißwein, der noch vom kochen übrig war

Mittwoch, 27. August 2008

Lebensmittelstöckchen

Ich wurde von Denver getaggt und das hier sind meine Antworten

1. Welche drei Nahrungsmittel sind für dich unverzichtbar?

Milch, Pasta und Salat

2. Welche drei Nahrungsmittel magst du überhaupt nicht?

Auberginen, Oliven und Zucchini

3. Gibt es ein Nahrungsmittel, das du gerne mal probieren möchtest? Wenn ja, welches?

Ja, da war was, ich komm nur grad nicht drauf...

4. Was ist dein Lieblingsgetränk?

Nichtalkoholisch: Kaffee, Wasser, Pfanner Grüner Tee Zitrone-Kaktusfeige
Alkoholisch: fruchtiges

5.
Welche Süßigkeit isst du am liebsten?

Eis

6. An wen gibst du das Stöckchen weiter?

Überlege ich mir noch

Samstag, 23. August 2008

Chicken Jambalaya


Ich habe heute meine Rezeptsammlung nach Ideen für das Wochenende durchstöbert. Da ist mein Blick auf ein mir unbekannten Begriff gefallen "Jambalaya". Ich fand das Rezept hat sich interessant angehört und habe gleich mal nach Bildern bei Google gesucht, die meinen Appetit nur noch gesteigert haben. Deswegen wurde es heute gleich getestet. Ich habe das Rezept allerdings abgeändert. Statt Staudensellerie habe ich Lauch verwendet. Auch musste ich einige Kräuter austauschen, da mein Vorratsschrank leerer war als erwartet.
Im Originalrezept wird das Jambalaya im Ofen gegart, was mir allerdings zu zeitaufwendig war, so dass ich mich für das Garen in der Pfanne entschieden habe. Falls jemand Interesse am Originalrezept hat, kann er sich gerne melden und ich gebe es weiter, hier erst einmal meine Version

für ca 4 Portionen
2-3 Hähnchenbrustfilets
in grobe große Stücke schneiden
1 Zwiebel
klein schneiden
1 Stange Lauch
halbieren, waschen und ich feine Ringe schneiden
1 roter Paprika
waschen, in sehr kleine Stückchen schneiden
1 Bund Petersilie
fein hacken

Hähnchen scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen

Zwiebeln in der gleichen Pfanne anbraten, restliches Gemüse mit in die Pfanne geben
Thymian,

Basilikum
zusammen mit der Petersilie in die Pfanne geben, mit
Salz,

Pfeffer,

Chilipulver
würzen
250ml Brühe
Gemüse ablöschen
200ml Weißwein
zugießen
1 Dose Pizzatomaten
zugießen
200-250g Reis
zum garen in die Pfanne geben und köcheln lassen

das Fleisch wieder in die Pfanne geben und mitgaren lassen bis der Ris gar ist

Reis gelegentlich umrühren und bei Bedarf Brühe nachgießen

abschmecken mit Kräutern und Gewürzen


Freitag, 22. August 2008

Orangen-Quark-Creme


1 Orange
wasche, Schale abreiben (vorsicht, nicht das weiße mitabreiben, schmeckt bitter),

danach die Orange auspressen
200g Sahne
mit
1 Pck Vanillezucker
steif schlagen
250g Quark
mit dem Orangensaft, der Orangenschale und
2 EL Zucker
verrühren

Sahne vorsichtig unterheben und auf Schalen verteilen


Als Garnierung habe ich Orangen filetiert. Falls jemand nicht weiß, wie das geht, hier eine kurze Anleitung:

Von den Orangen oben und unten eine Scheibe abschneiden. Die Orange auf eine, nun flache, Seite stellen und die restliche Schale runterschneiden. Die Orange in die Hand nehmen und die Filets rausschneiden, indem man knapp neben der Orangenhaut einschneidet.
Ich hoffe, ich konnte es einigermaßen gut beschreiben

gefüllter Paprika

Wir standen gestern, wie so oft, mal wieder grübelnd im Supermarkt und wussten einfach nicht, was wir abends kochen sollten. Da ist mir ein Klassiker von Mama eingefallen: gefüllter Paprika, für den ich meinen Mitbewohner schon begeistern konnte. Manchmal ist Mamas Küche doch am besten

Für ca 3-4 Stück
300-350g Hackfleisch
mit
Salz,
Pfeffer,

Paprikawürzen und
1-2 EL Reis
untermegen
3-4 Paprika
waschen, köpfen und aushöhlen, mit dem Hackfleisch füllen
1-1,5L Wasser
zum kochen bringen
etwas Brühe
ins Wasser geben
ca 2 Tuben Tomatenmark
ind Wasser geben und auflösen lassen, mit
Salz,

Pfeffer,

Paprika
würzen und später abschmecken

die Paprika in die Soße setzen und 20-30 Minuten köcheln lassen


Dazu passen gut Reis, Nudeln und Kartoffeln.
Aus dem restlichen Hackfleisch habe ich Hackbällchen geformt und die gab es heute mit Nudeln

Samstag, 9. August 2008

Zwangspause

Ich muss leider eine kleine Zwangspause hier einlegen. Meine Speicherkarte ist defekt und ich kann keine Bilder mehr posten. Ich hoffe mal, ich werde nicht ganz vergessen und kann bald wieder fleißig bloggen.

Mittwoch, 6. August 2008

Oreo Cheesecake


Mein, was Kuchen angeht sehr mäkeliger, Mitbewohner hatte Geburtstag. Und da für mich zum Geburtstagfeiern auch ein Kuchen gehört, habe ich mir lange Gedanken gemacht, mit was für einen Kuchen ich ihn überraschen könnte. Da eines seiner Lieblingseissorten Cookie&Cream ist, dachte ich mir, mit einem Oreo Cheesecake kann ich nichts falsch machen. Und tatsächlich, es hat ihm auch geschmeckt.

Ich schreibe hier einmal das verwendete Rezept auf. Allerdings ist es, was ich zuvor nicht beachtet hattte, für eine 24er Springform gedacht. Ich musste also mehr Oreos verwenden, als im Rezept stand. Bei mir haben die gekauften gerade so gereicht, man sollte also nicht zu knapp kalkulieren.

ca 16 Oreos
in einem Gefrierbeutel sehr fein zerkrümeln und in eine Schüssel geben
50g Butter
zerlassen und zu den Oreos geben und verkneten

auf dem Boden einer Springform mit einem Löffel festdrücken
ca 6 Oreos
Hälften von einander trennen, die Creme abkratzen und an den Rand der Springform verteilen
750g Magerquark,

300g Doppelrahmfrischkäse,

2 Pck Vanillezucker,

1 1/2 TL abgeriebene Orangenschale,

90g Zucker
und
80g Mehl
cremig rühren
3 Eier
nacheinander unterrühren

Quarkcreme in die Spingform geben und glattstreichen

nach belieben noch einige Oreohälften auf dem Kuchen verteilen

im vorgeheizten Backofen 40-50min bei160° backen.

Wenn der Kuchen zu schnell dunkel wird, mit Alufolie abdecken und weiterbacken. Der Kuchen ist leicht gelblich, wenn man ihn allerdings eine weile in den Kühlschrank stellt, wird er heller bis weiß

Rezept entdeckt bei www.essen-und-trinken.de

Himbeereis


Es ist Sommer und somit Eiszeit. Und da ich keine Eismaschine habe und sich daran wohl so schnell nichts ändern wird, greife ich zu anderen Mitteln, um Eis zu machen. Das tolle daran ist, dass man nicht viele Zutaten braucht und das Eis sofort nach der Zubereitung bereit zum Löffeln ist.

Gefrorene Beeren oder Früchte
in einen hohen Behälter geben und mit
(Vanille-) Zucker
nach belieben bestreuen
Buttermilch
dazu geben und pürieren

Schon ist das Eis fertig. Bei der Zugabe der Buttermilch mit wenig anfangen, sonst wird das Eis schnell zu flüssig.

Cobbler

Kochblogs sind einfach nur schlimm. Ständig sieht man dort leckere Sachen, die man am liebsten sofort ausprobieren möchte. So ging es mir auch mit dem Cobbler-Rezept von chaos kitchen. Also vielen Dank für die leckere Inspiration.
Statt den Nektarinen habe ich meine Lieblingsfrüchte genommen: frische Pfirsiche und Himbeeren (dieses mal TK) genommen.

Früchte nach belieben
klein schneiden und ich eine backfeste Form geben
etwas Zucker
über die Früchte geben
170g Butter,

225g Mehl,

2 gestr. TL Backpulver
zu einem bröseligen Teig verkneten
70g Zucker
und
1 Prise Salz
zum Teig geben und vermengen
130ml Buttermilch
dazugießen und zu einem glatten Teig vermengen

dedn Teig mit einem Esslöffel häufchenweise auf die Früchte geben

bei 180° ca 35min backen

nach dem backen eventuell mit etwas Puderzucker bestreuen

Mittwoch, 30. Juli 2008

Ein neuer Wind...

.... weht durch den Blog.
Nach dem Header habe ich nun auch das Äußere meines Blogs geändert. So gefällt er mir viel besser. Die Labelcloud funktioniert zwar noch nicht wieder, aber ist in Arbeit. Ansonsten ist alles beim alten

Dienstag, 29. Juli 2008

Gemüsecurry mit Pinienkernen

Eigentlich hatte ich so viele Leckereien geplant für meine sturmfreie Zeit. Aber irgendwie fällt es mir total schwer mich zum kochen aufzuraffen, wenn es nur für mich ist. Was eigentlich schade ist. Deswegen habe ich mich heute mal motiviert und da mein fleischvergötternder Mitbewohner nicht da ist, habe ich mir ein leckeres vegetarisches Gericht rausgesucht.

Für 1 Person
1 kleine Zwiebel
klein würfeln
1 Möhre
schälen, in Stifte schneiden
1 kleiner roter Paprika

in Streifen schneiden
etwas Brokkoli
in Röschen teilen
1 EL Pinienkerne
in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie anfangen zu duften, aus der Pfanne nehmen
Öl
erhitzen
Zwiebeln darin andünsten, Paprika und Möhren dazugeben, mitbraten
Curry
über das Gemüse geben
125ml Brühe
Gemüse ablöschen, Brokkoli in die Pfanne geben und köcheln lassen
Reis
abkochen
etwas Frischkäse
in die Pfanne geben, mit Curry und
Salz,

Pfeffer,

Paprika und

Sojasoße
abschmecken

Donnerstag, 24. Juli 2008

Köttbullar


Seit meinem ersten IKEA-Besuch sind schwedische Köttbullar eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Und da leider der nächste IKEA 1 1/2 - 2 Stunden entfernt ist, musste ich mir ein Rezept für zuhause suchen.
Anfangs habe ich auch immer die Preiselbeeren verschmäht, da ich eigentlich kein Fan von deftigem in Kombination mit süßem bin. Aber einmal probiert kann einfach nicht mehr darauf verzichtet werden. Köttbullar ohne Preiselbeeren ist einfach nicht das gleiche, da fehlt einfach etwas. Leider hatte ich bisher immer vergessen, welche zu kaufen. Heute sind wir allerdings extra noch einmal einkaufen gefahren, um sie zu holen.


Kartoffeln
schälen und in reichlich Salzwasser kochen
200g-300g Hackfleisch,


1 Ei,

ca 4 EL Paniermehl,

etwas Suppenpulver,

etwas Milch,

Salz,

Pfeffer,

Paprika
zu einem Fleischteig verarbeiten und zu kleinen Kugeln formen, anbraten

die fertigen Köttbullar aus der Pfanne nehmen
ca 250ml Brühe
in die Pfanne geben und aufkochen
125ml Sahne
zugießen, köcheln lassen
etwas Mehl
zum eindicken in die Soße geben

Soße mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken

Köttbullar wieder in die Pfanne geben und aufwärmen

zusammen mit den Kartoffeln und mit
Preiselbeeren
servieren


Ich feile derzeit noch etwas am Rezept, also wenn jemand Ideen zum verbessern hat, kann er sie mir gerne sagen.

Montag, 21. Juli 2008

Angefixt oder der 5 Minuten Schokoladenkuchen aus der Tasse

Ich wurde mal wieder angefixt. Erst war ich skeptisch, ob es funktionieren würde, aber ich fand die Idee so witzig und interessant, dass ich sie gleich testen musste. Und es funktioniert wirklich und schmeckt total schokoladig und lecker. Und das Beste, es dauert höchstens 5 Minuten

Und so wird es gemacht:

4 EL Mehl,

4 EL Zucker,

2 EL Kakao
in eine Tasse geben und mischen
1 Ei,

3 EL Milch,

3 EL Öl
dazugeben und verrühren.

und ab in die Mikrowelle für 3 Minuten auf höchster Stufe

Ich hatte kein Öl mehr da, also habe ich etwas Magarine in der Mikrowelle geschmolzen (30sek).
Als kleiner Tipp, am besten einen Teller drunter stellen, da es leicht überlaufen kann.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...