Donnerstag, 26. Juni 2008

Kalter Hund

Auch etwas, dass ich schon sehr lange Zeit mal probieren wollte. Und da ein Kommilitone mich überredet hatte, mal etwas zu naschen mit in die Uni zu bringen, um langweilige Vorlesungen durchzustehen, habe ich mich auch hier endlich einmal heran getraut. Obwohl es eines der einfachsten Desserts wurde, die ich je gemacht habe.



250g Kuvertüre*

in Stücke brechen und im Wasserbad schmelzen

eine Kastenform mit Backpapier auslegen
Butterkekse
abwechselnd mit der Kuvertüre in die Form geben, mit der Kuvertüre beginnen und enden

abkühlen lassen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 12 Stunden kühl stellen

* hier würde ich sagen, ist es Geschmackssache, ob Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre. Ich habe Zartbitterkuvertüre genommen

Man sollte darauf achten, dass die unterste Schokoladenschicht nicht zu dick wird, da es sonst schnell zu viel wird.
Beim schneiden hätte ich mehr Geduld haben sollen. Wie man sieht, sind mir die Stücke auseinander gebrochen. Also einfach nach der Kühlzeit etwas stehen lassen, vor dem Anschneiden.

Kommentare:

PennyLane hat gesagt…

Also ich kenne kalten Hund so, dass man mit Puderzucker+Ei+Kakao+Fett+Mandeln so eine Schokomasse herstellt. Aber deine Version mit der Kuvertüre klingt "arbeitssparend" und ich steh auch nicht so auf rohe Eier, sehr gut - werd ich auf jeden Fall demnächst mal ausprobieren.

Katrin hat gesagt…

sieht total lecker aus..

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...