Samstag, 3. Oktober 2009

Laugengebäck

Der Duft frischer Brötchen am Morgen, besser kann man gar nicht in den Tag starten. Da ist das Stück Arbeit, die sie machen, schnell vergessen. Und Laugenbrötchen (oder wie man hier sagen würde: Laugenwegle) sind einfach eine tolle Sache. Vor allem wenn sie so knusprig sind, wie diese hier.
Die "Risse" kommen daher, dass ich die Brötchen nach dem Bad in der Lauge etwas habe liegen lassen, anstatt sie gleich in den Backofen zu tun. Aber ehrlich gesagt, gefallen sie mir optisch so eigentlich ganz gut.
Ich muss auch gestehen, ich gehöre zu denjenigen, die grundsätzlich immer das Salz von Bretzeln und Brötchen abmachen. Trotzdem gehört Salz für mich auf Laugengebäck, da es sonst du laff schmeckt. Und so wurde es beim Frühstück wieder abgerieben.

Für 10-14 Stück
1 Würfel Hefe
zerbröseln
1 TL Zucker
dazugeben
3/8 L lauwarmes Wasser
Hefe darin auflösen und 10min gehen lassen
500g Mehl
mit
1 EL Salz
mischen

Vorteig zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten

Teig zugedeckt an einem warmen Ort auf die doppelte Größe gehen lassen
1,5 L Wasser
in einem Topf (möglichst aus Emaille) aufkochen
2 EL Natron
ins Wasser geben und 10min kochen lassen

Teig nochmals durchkneten und einzelne Portionen teilen

Teigstücke zu Bretzeln, Brötchen oder Stangen formen

Brötchen einzeln mit einem Schaumlöffel für je 20Sekunden in die Natronlauge tauchen, abtropfen lassen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
grobes Salz
auf die Brötchen streuen

Brötchen im vorgeheizten Backofen bei 200° ca 20min backen

Statt Salz kann man auch Sesam, Mohn oder Körner auf die Brötchen streuen.

Kommentare:

Buntköchin hat gesagt…

Das sind ja richtig schöne Laugenteile geworden. Meine letzten und erstmaligen Laugenbrezeln sind leider in einer Katastrophe geendet. Die waren hart wie Stahl. Vielleicht raue ich mich mit diesem Rezept nochmal.

Buntköchin hat gesagt…

Meinte natürlich: vielleicht traue ich mich nochmal. :-)

Jacktels Kochbuch hat gesagt…

Hi Nyla,

die Dinger sehen fantastisch aus.
Millionenmal besser wie bein Bäcker. Respekt !!

Gruß Jacob

Tina hat gesagt…

Eine Frage habe dazu: Die Lauge darf aber nicht mehr kochen, wenn die Teigstücke hineingegeben werden, oder? Welche Temperatur hat die Lauge?

nyla hat gesagt…

Danke für die lieben Kommentare.

@buntköchin: falls du sie testest, kannst ja mal bescheid sagen, wie sie dir geschmeckt haben

@Tina: die Temperatur kann ich die nicht sagen, aber nach den 10min kochen habe ich die Temperatur der Lauge herunter gedreht, so dass nicht nicht mehr gekocht hat

Anne hat gesagt…

Kann man für die Lauge auch einfach Backpulver anstatt Natron benutzen? ;)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...