Donnerstag, 29. Oktober 2009

Maultaschen

Bei dem aktuellen Kocheventthema der Hüttenhilfe musste ich sofort an Maultaschen denken. Seit ich mich erinnern, stand meine Mutter regelmäßig stundenlang in der Küche um Maultaschen zu machen. Mein Vater hat meist die Füllung gewürzt (abgeändertes Rezept von Oma) und meine Mutter die restliche Arbeit erledigt. Stundenlang hat das ganze immer gedauert, da sie nie nur meinen Vater und mich bekocht hat, sondern auch für Familie und Freunde, die immer ihre Portion abhaben wollten. Am nächsten Tag wurden die Maultaschen dann noch mit Ei angebraten.
Meine Eltern haben immer nach Gefühl gewürzt, aber ich habe mal darauf geachtet, was alles hineinkommt.

Fremdkochen Mein liebstes Mamarezept

Als Nudelteig habe ich dieses Rezept verwendet. Es kommen je nach Größe 15-20 Maultaschen heraus.

500g gemischtes Hackfleisch

1 Ei

2 EL Semmelbrösel

1 EL Gemüsebrühe-Pulver

Pfeffer
alle Zutaten zu einem Fleischteig verarbeiten
zum abschmecken einen kleinen Kloß formen
1,5 Liter Brühe
aufkochen und Fleischkloß daran kochen, evtl. nachwürzen

Nudelteig dünn ausrollen (Nudelmaschine 5-6),

ca 1 El Fleisch in regelmäßigen Abständen auf den Nudelteig verteilen

eine 2. Lage Teig darauf legen

Teig so fest drücken, dass keine Luft eingeschlossen wird

3-4 Maultaschen in der Brühe (soll nicht mehr kochen) ca 10-15min ziehen lassen und herausnehmen, dann die nächsten abkochen

Dienstag, 27. Oktober 2009

Pesto Rosso

Pesto ist für mich Soulfood - einfach lecker für die Seele (besonders dann, wenn man im Unistress ist, wie ich zur Zeit). Daher stand es schon lange auf meiner To-Cook-Liste. Und es ist erstaunlich einfach, geht super schnell und man hat "länger" etwas davon.

50g Pinienkerneohne Öl in einer Pfanne rösten, herausnehmen und
abkühlen lassen
200g in Öl
eingelegte,
getrocknete
Tomaten



gut abtropfen lassen und klein schneiden, in ein hohes
Gefäß geben
2-3 Knoblauch-
zehen

zu den Tomaten pressen
100g geriebenen
Parmesan

zu den Tomaten geben
einige Blätter
Basilikum

kleinschneiden und zu den Tomaten geben
Salz, Pfeffer
dazugeben

Pinienkerne dazu geben
ca 350ml
Olivenöl

etwas Öl dazugeben
alle Zutaten mit einem Pürrierstab (oder Mörser)
zerkleinern/zermahlen, Öl nach und nach dazu gießen, bis das
Pesto die gewünschte Konsistenz hat, abschmecken

Pesto in ein Glas füllen, um es haltbarer zu machen
noch ein wenig Öl auf das Pesto geben und es im Kühlschrank
lagern (hält ca 7-10 Tage)

Lecker würzen kann man das Pesto auch mit Chili oder Balsamico oder mit anderen Nusssorten variieren.

Sonntag, 18. Oktober 2009

Käsespätzle

Heute gab es mal wieder regionale Küche. Hier das Grundrezept für Spätzle

2-3 Zwiebeln
klein schneiden und anbraten, bis sie eine schöne braune Farbe angenommen haben
Spätzlein eine Auflaufform geben
200g geriebenen Käse

etwas Käse unter die Zwiebeln mischen

Zwiebeln auf die Spätzle geben

den Rest an Käse auf den Zwiebeln verteilen

Käsespätzle im vorgeheizten Backofen bei 200° überbacken bis der Käse geschmolzen ist

Wem der Fleischanteil fehlt oder es etwas deftiger mag, kann auch Speckwürfel unter die Käsespätzle mischen

Grundrezept: Spätzle

300g Mehl

3 Eier

etwas Salz

250-300ml Wasser

Zutaten zu einem zähen Teigverarbeiten und etwas quellen lassen

in einem großen Topf Wasser zum kochen bringen, Temperatur herunter drehen, den Teig mit einer Spätzlepresse oder -brett hinengeben und ein paar Minuten ziehen lassen

Sonntag, 11. Oktober 2009

marmorierte Schokokekse

Nach einem harten Arbeitstag überkam mich heute eine sonntägliche Kaffee-und-Kuchen-Lust. Also habe ich spontan Schokokekse gebacken. Und genascht wurde natürlich noch ofenwarm.

180g weiche Butter
oder Magarine

mit
80g Puderzucker
schaumig schlagen
250g Mehl
nach und nach zufügen und unterrühren

Teig zu 2/3 und 1/3 teilen
30g weiße Kuvertüre
schmelzen und unter die 1/3 Teig arbeiten
50g Zartbitterkuvertüre
schmelzen und unter die 2/3 Teig arbeiten

Teig 30min in den Kühlschrank stellen

beide Teigsorten ausrollen

den hellen Teig auf den dunklen legen und einrollen

Rolle etwas andrücken

Scheiben abschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen

Kekse im vorgeheizten Backofen bei 180° ca 10min backen

Kekse vorsichtig vom Backblech lösen, da sie noch weich sind

Samstag, 3. Oktober 2009

Hähnchenschenkel mit Pommes

An manchen Tagen muss Essen einfach, schnell und fettig sein. So ging es für mich heute mit Hähnchenschenkeln und Pommes auf die Couch, um das Vorabendprogramm genießen. Und da ich alles selbst und frisch zubereitet habe, war das Essen gar nicht mal so fettig wie die Fertigprodukte aus dem Supermarkt oder bei den Kollegen der Fastfoodindustrie.

Für 2-3 Personen:
Pommes:

700-750g Kartoffeln
Schälen und in Stifte schneiden

Stifte in eine Tüte geben
1 EL Öl
mit
1 TL Paprikapulver
in die Tüte geben und gut schütteln, bis sich Öl und Paprika gut verteilt haben

Pommes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200° ca 20-30min knusprig backen (alle 10min wenden)
Honig-Senf-Marinade:

Senf

Honig
pro Hähnchenschenkel 1 TL Senf und 1 TL Honig miteinander verrühren


Hähnchenschenkel
in eine Auflaufform legen und mit der Marinade bestreichen

im Backofen mit den Pommes 30min backen bis sie goldbraun sind

Hähnchenschenkel alle 10min wenden und mit Marinade einpinseln

Laugengebäck

Der Duft frischer Brötchen am Morgen, besser kann man gar nicht in den Tag starten. Da ist das Stück Arbeit, die sie machen, schnell vergessen. Und Laugenbrötchen (oder wie man hier sagen würde: Laugenwegle) sind einfach eine tolle Sache. Vor allem wenn sie so knusprig sind, wie diese hier.
Die "Risse" kommen daher, dass ich die Brötchen nach dem Bad in der Lauge etwas habe liegen lassen, anstatt sie gleich in den Backofen zu tun. Aber ehrlich gesagt, gefallen sie mir optisch so eigentlich ganz gut.
Ich muss auch gestehen, ich gehöre zu denjenigen, die grundsätzlich immer das Salz von Bretzeln und Brötchen abmachen. Trotzdem gehört Salz für mich auf Laugengebäck, da es sonst du laff schmeckt. Und so wurde es beim Frühstück wieder abgerieben.

Für 10-14 Stück
1 Würfel Hefe
zerbröseln
1 TL Zucker
dazugeben
3/8 L lauwarmes Wasser
Hefe darin auflösen und 10min gehen lassen
500g Mehl
mit
1 EL Salz
mischen

Vorteig zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten

Teig zugedeckt an einem warmen Ort auf die doppelte Größe gehen lassen
1,5 L Wasser
in einem Topf (möglichst aus Emaille) aufkochen
2 EL Natron
ins Wasser geben und 10min kochen lassen

Teig nochmals durchkneten und einzelne Portionen teilen

Teigstücke zu Bretzeln, Brötchen oder Stangen formen

Brötchen einzeln mit einem Schaumlöffel für je 20Sekunden in die Natronlauge tauchen, abtropfen lassen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
grobes Salz
auf die Brötchen streuen

Brötchen im vorgeheizten Backofen bei 200° ca 20min backen

Statt Salz kann man auch Sesam, Mohn oder Körner auf die Brötchen streuen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...