Sonntag, 21. Februar 2010

English Muffins

Seit meinem ersten USA Besuch liebe ich English Muffins, eine seh leckere Alternative zu Toast. Es wurden dann auch immer mehrere Packungen auf Vorrat mit zurück nach Deutschland genommen. Leider liegt mein letzrer USA-Besuch nun etwas zurück und ich hatte mal wieder Lust auf sie bekommen. Also habe ich mich auf englischsprachigen Blogs auf die Suche nach einem Rezept gemacht und bin bei La Cerise fündig geworden.

1 Pck Trockenhefe
und
1/2 TL Zucker
in
100ml warmes Wasser

geben und verrühren, einige Minuten gehen lassen
100ml wamres Wasser

und
100ml Milch
dazugeben und verrühren
450g Mehl
in eine Schüssel geben
1 TL Salz
dazugeben und vermischen

die Hefe-Wasser-Mischung dazugeben und kurz verkneten

abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen

Teig in 8-10 Stücke teilen, jedes Stück rund formen
(Dinkel-)GrießStücke darin wengen und auf ein Backblech setzen, ein zweites Backblech zum beschweren auf die Muffins legen

nochmals ca 20min gehen lassen, oberes Backblech entfernen

eine Pfanne heiß werden lassen (niedrige Stufe) und die Muffins ohne Fett darin ausbacken (jede Seite ca 7-10min)

Muffins noch warm oder getoastet essen

Wer nicht wie ich erst sehr spät frühstückt, kann den Teig auch abends schon vorbereiten. Ich würde ihn dann ca 30min bei Zimmertemperatur gehen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen einfach nochmals ca 30-45min bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Lecker sind die Muffins auch als Pizzateilchen. Einfach auseinander schneiden, mit Tomatensoße, Belag nach Geschmack und Käse belegen und überbacken bis der Käse schön gescholzen ist (auch toll als Partysnack).
Oder man nimmt sich McDonalds als Vorbild und bastelt sich Egg McMuffins. Ich habe dazu Eier mit einem Spiegelei-Ring rund und hoch ausgebacken, Speck angebraten und mit Käse und Ketchup auf die Muffins gelegt.

Kommentare:

Cherry Blossom hat gesagt…

Die sehen absolut perfekt aus - spitze. die backe ich nach.. ich vermisse die sehr... meine oma macht die auch oft...

Barbara hat gesagt…

Ich liebe die auch - toll, dass Du ein Rezept gesucht, gefunden und ausprobiert hast.

Das wandert auf meine (zuuu lange...) Nachbackliste!

homemadedeliciousness hat gesagt…

oh ich liiieeebe english muffins! ich komme auch immer mit Vorratspackungen nachhause, die dann tiefgekühlt werden.
ich bin aber noch nie auf die idee gekommen, die selbst zu machen, aber deine sehen wirklich toll aus und das rezept scheint auch nichgt zu kompliziert zu sein! die muss ich direkt mal nachmachen, danke für das rezept :-)

nyla hat gesagt…

Freut mich, dass es hier noch mehr Fans gibt =)

@homemade: die engl. Muffins sind wirklich einfach zu machen, sie sind nur etwas zeitaufwändig durch das lange gehen lassen ;-)

nyla hat gesagt…

@barbara: das kenne ich, meine Nachbackliste ist auch ziemlich lang *g*

@cherry: glaube ich gerne, dass du sie da vermisst.

Anonym hat gesagt…

Sehen aus wie die Toastbrötchen vom Aldi :)

Birgit hat gesagt…

Hi,
Scones kenne ich aus Englands Süden. Sie sind ein Bestandteil des legendären Cream Teas. Besonders lecker finde ich die Scones mit Clotted cream (besonders fette Sahne) und Erdbeermarmelade. Die clotted cream bekommt man entweder in englischen Lebensmittelläden oder beim Kaufhof in der Lebensmittelabteilung. Es lohnt sich, danach zu suchen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...