Montag, 31. Oktober 2011

Monsternudeln

Es ist nun endlich Halloween. Gleich startet unser traditioneller Horrorfilmabend. Und ich poste das letzte Rezept für dieses Jahr. Ich hoffe, ich konnte zeigen, dass man auch mit ganz wenigen Mitteln tolle Gerichte zaubern kann. Ich wünsche euch allen einen schaurigen abend.

Für 2 Personen
1 Zwiebel
schälen, und in feine Stücke schneiden
1 Knoblauchzeheschälen
etwas Olivenöl
in eine Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch glasig anbraten
1-2 Möhren
schälen, in kleine Stücke schneiden, in die Pfanne geben
1 Paprikain kleine Stücke schneiden, in die Pfanne geben
1/2 Zucchini
in kleine Stücke schneiden, in die Pfanne geben
Salz, Pfeffer
würzen
1-2 EL gehackter Thymian

dazugeben
etwas Tomatenmark
in die Pfanne geben, verrühren
ca. 250g passierte Tomaten

dazugeben

Soße einkochen lassen
Nudeln
nach Packungsanleitung kochen

Nudeln mit der Soße anrichten
1 Scheibe Zucchini
Augen ausschneiden
4 Kugeln Minimozarella
vorischtig ein kleines Stück für die Augen herausschneiden

Zucchini in die Löcher des Mozarellas drücken und auf die Nudeln legen

Sonntag, 30. Oktober 2011

süßer Friedhof

Hier im Rheinland muss ich leider auf meine Seele* am Morgen verzichten, daher musste es heute ein ganzer Friedhof sein.

Kekse
mit
Kuvertüredekorieren
Schokoladenpudding
in ein Glas oder Schüssel füllen
Schokokekse
zerbröseln und auf den Pudding geben

Grabsteinkekse in den Pudding stecken

Eigentlich wollte ich das Dessert noch mit Gummiwürmern dekorieren, habe aber leider keine bekommen.

* Wer Seelen nicht kennt, das sind leckere Brötchen ;-)

Samstag, 29. Oktober 2011

Vampirburger

Und nochmal ein altes Rezept im neuen Design.

Man nehme 1 Brötchen, 1 Burgerpatty, Käse und viiiieeel Blut (alternativ geht auch Ketchup). Burger nach belieben (Salat, Tomaten, Gurken etc.) belegen. Käse zu Fangzähnen schneiden, mit Ketchup rumkleckern und schon fertig.

Gespensterpizza

Das Halloweenwochenende hat angefangen. Zeit für viele ausgefallene Ideen. Heute: Pizza in Gespensterform. Ich habe diesen Teig gemacht und zu Gespenstern ausgeschnitten. Eine Schablone wollte ich nicht nehmen, denn auch Gespenster haben ein Recht auf eine individuelle Persönlichkeit ;-)

Ihr könnt euch noch auf weitere gruselige Gerichte wie den blutigen Burger oder Monsternudeln freuen. Auch ein gruseliges Dessert wird dabei sein.

Wer schon jetzt weitere Halloweenideen sucht, hier ein paar Anregungen:

bunte Halloweenkekse

Hexenbesen

Hexenhüte

Nightmare Before Christmas Cookies

Rest in Peace - Grabsteine

Süße Jack O Lanterns

Verschiedenes

Würstchenmumien

Montag, 24. Oktober 2011

Mumienmuffins

Sweettrolley hat zum Herbstbackwettbewerb aufgerufen. Wer den Blog noch nicht kennt, unbedingt mal vorbeischauen. Katie verzaubert immer wieder mit ihren liebevoll dekorierten Backwerken. Ein Besuch auf dem Blog lohnt sich und ich würde am liebsten mal persönlich vorbeigehen und mich durchnaschen.
Zum Thema Herbstbacken gibt es sicherlich zahlreiche Ideen. Für mich ist backen im Herbst allerdings immer mit Halloween verbunden. Ich habe da einfach einen kleinen Tick, was das angeht. Aber das ist nicht der einzige und ich stehe dazu. Auch in diesem Jahr habe ich das ein oder andere geplant. Den Beginn machen diese süßen Muffins.

Für 12 Muffins
100g Zartbitterkuvertüre

mit
30g Magarine
im Wasserbad schmelzen
200g Mehl,

100g Zucker,

1 EL oder 1 Pck Vanillezucker,

1/4 TL Natron,

2 EL Kakao
die trockenen Zutaten vermischen
2 Eier
und
200ml Milch
zur Mehlmischung geben und verrühren

die Schokolade unterrühren

Teig in ein Muffinblech füllen

Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180° (U) ca. 20min backen

Muffins abkühlen lassen
ca. 150g Puderzucker
mit
1 Schuss Zitronensaft
und
etwas Wasser
mit einer Gabel verrühren bis ein relativ fester und schön weißer Guss entsteht (sollte nicht mehr von der Gabel tropfen), bei Bedarf mehr Puderzucker und Wasser hinzufügen

Guss in einen Frischhaltebeutel füllen, eine Ecke abschneiden und Muffins dekorieren
bunte Schokolinsen
als Augen auf die Muffins setzen

Sonntag, 23. Oktober 2011

herzhafte Galette

Vor einiger Zeit habe ich eine süße Galette gebacken. Dieses mal war die herzhafte Version dran. Eine leckere Alternative zu Pizza, Flammkuchen und co. Der Teig lässt sich toll vorbereiten. So hat man abends, wenn man aus der Kälte nach Hause kommt, ein leckeres Gereicht zum aufwärmen und genießen

Für 2 Stück
250g Mehl

100g Magarine

1 TL Salz

4 EL Wasser
alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, bei Bedarf mehr Wasser oder Mehl dazugeben

Teig in Folie einwickeln und min. 1 Stunde (oder über Nacht) in den Kühlschrank legen
1-2 Zwiebeln
schälen, halbieren und in halbe Ringe schneiden
Olivenöl
Zwiebeln mit
1-2 Knoblauchzehen
anbraten
1-2 Karotten
schälen, halbieren, vierteln und in Stücke schneiden, zu den Zwiebeln geben
1/2 Zucchini
halbieren, vierteln und in Stücke schneiden, zu den Zwiebeln geben
Salz, Pfeffer, gehackter Thymian

Gemüse würzen (muss nicht völlig gar sein, da es noch gebacken wird)

Teig halbieren, rund ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
ca. 150-200g "Sojahack" *
auf dem Boden verteilen

Gemüse darauf geben
etwas Feta
in Würfel schneiden und auf die Galette geben

Galette im vorgeheizten Backofen bei 175° (U) ca.30min backen

* Das Sojahack kann man weglassen (oder für Fleischesser durch Hackfleisch ersetzen. Ich hatte noch etwas übrig und habe es daher als Grundlage verwendet. Hier das Rezept.

Das Gemüse kann nach belieben variiert werden. Wer will, kann den Rand mit einer Ei-Milch-Mischung einstreichen.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

gebackene Haferflocken

Ich habe heute frei und der Mitbewohner ist ausgefolgen. Nach dem ganzen Stress der letzten Monate mal wieder ein Tag ganz für mich alleine. Das hieß, neben ausschlafen, auch ein leckeres Soulfood-Frühstück. Entdeckt habe ich es bei Mirela. Mit einer Schüssel gebackener Haferflocken und einer Decke habe ich mich erst einmal auf die Couch gekuschelt und so diesen ungemütlichen Herbsttag begonnen. Und jetzt wird, nach langer Pause, mal wieder der Pinsel geschwungen und gemalt.

Für 5-6 Portionen
150g Haferflocken

50g Mandeln

1 TL Backpulver

2 TL Zimt

1 Prise Salz
trockene Zutaten in einer Schüssel vermischen
500ml Milch

2 Eier

60g Butter (geschmolzen)

4 EL Ahornsirup
flüssige Zutaten in einer zweiten Schüssel verrühren
3 Bananen
in etwas dickere Scheiben schneiden und damit den Boden einer Auflaufform bedecken
300g Beeren
die Hälfte der Beeren in die Auflaufform geben

die Bananen/Beeren mit der Haferflockenmischung bedecken

die Milch-Ei-Mischung darüber gießen
Mandeln
mit den restlichen Beeren, Mandeln und Zimt garnieren

Haferflocken im vorgeheizten Backofen bei 175° (O/U) oder 190° (U) ca. 30min backen, danach 10min abkühlen lassen


Bei sehr reifen Bananen kann weniger Ahornsirup verwendet werden. Nach belieben können die gebackenen Haferflockenmit Vanille verfeinert werden.

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Kartoffel-Zwiebel-Gratin

So, die neue Wohnung ist so langsam eingerichtet und meine Hand auch wieder einigermaßen funktionsfähig. Also Zeit mal wieder lecker zu kochen. Das Gemüseregal hat zum Herbstkochen aufgerufen. Mein Beitrag ist eine leckere Alternative zum klassischen Zwiebelkuchen.

Für 1 Auflaufform
4-6 mittelgroße Zwiebeln

schälen, halbieren und in halbe Ringe schneiden
etwas Öl
in eine Pfanne geben und Zwiebeln darin anbraten
3-4 große Karoffeln
waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden
ca. 300ml Gemüsebrühe

mit
etwas Sahne
verrühren und mit
Salz, Pfeffer, Muskat
würzen

eine Schicht Kartoffeln auf dem Boden und den Rand der Auflaufform verteilen

etwas von der Gemüsebrühe darübergeben

abwechselnd Kartoffeln und Brühe in die Auflaufform geben, bei Bedarf mehr flüssigkeit verwenden (Kartoffeln sollen gut mit Flüssigkeit bedeckt sein)
1 Becher Sauerrahm

mit
2 Eiern
verrühren
Salz, Pfeffer, Kümmel

dazugeben und verrühren

Zwiebeln mit der Rahm-Ei-Mischung verrühren und auf die Kartoffeln geben
100-150g geriebenen Käse

über die Zwiebel streuen

Gratin im vorgeheizten Backofen bei 175° (U/O) ca. 45min backen bis die Kartoffeln gar sind

Freitag, 7. Oktober 2011

Auszeit wegen Umzug

Kaum einen Studiengang beendet, geht es auch schon weiter. Von der Bachelorette of Arts bilde ich mich an der Uni Köln weiter zur Master of Disaster äh Science. Hierfür bin ich sogar unter die Pendler gegangen, denn es hat mich ins beschauliche Düsseldorf gezogen. Eine konfliktträchtige Kombination, sollte man den Gerüchten über das Verhältnis der beiden Städte zueinander glauben schenken. Und auch wenn mir der Bodensee schon jetzt wahnsinnig fehlt, freue ich mich auf das Leben hier und bin gespannt, was mich hier alles erwartet.

Der Umzug war allerdings nicht der einzige Grund, warum es etwas ruhiger geworden ist. Ich habe seit zwei Wochen eine Sehnenentzündung im Daumen. Daher sieht es mit schnippeln zur Zeit eher schlecht aus. Bis nächste Woche sollte es allerdings soweit verheilt sein, dass ich meine Hand wieder richtig benutzen kann und es weiter geht mit cookmania und leckeren Herbstgerichten.

Gibt es denn Wünsche? Oder vielleicht Anregungen? Vielleicht auch regionale Tipps von den Rheinländern?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...