Samstag, 21. Juli 2012

Karottenchips

 
Als ich das letzte Mal in London war, bin ich auf Tyrrells Chips gestoßen. So lecker! Vor allem die Veg Crisps haben es mir angetan. Eine Mischung aus Rote Beete, Pastinake und Karotte. Hier in Deutschland sind Tyrrells zwar zu bekommen, allerdings nicht gerade günstig. Die Veg Crisps habe ich bisher auch nur in der kleinen Probierpackung (40g) für nicht ganz 2€ entdeckt. Ganz schön teuer. Dennoch habe ich mir vor kurzem eine Packung gegönnt. Mein Mitbewohner hat mich mit großen Hundeaugen angeschaut, weil er auch mal probieren wollte. Nach langem hin und her durfte er schließlich auch mal reingreifen. Er hat ein Karottenchip erwischt und fand ihn total lecker. Dann schaute er mich erwartungsvoll an und meinte: "Du bist doch Kochbloggerin, warum machst du das nicht mal selbst?". Ich saß sprachlos da. Das absolute Totschlagargument. Ich dachte mir nur, warum ich nicht schon viel eher selbst auf die Idee gekommen bin, statt mich immer nur zu ärgern. Gesagt, getan und genauso lecker wie das Original.


Karottenschälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden
(am besten mit einer Reibe, denn je dünner die Scheiben werden, desto knuspriger werden die Chips am Ende)
die Karottenscheiben nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
OlivenölKarottenscheiben dünn bestreichen
Meersalz und Pfeffer (am besten aus der Mühle)
über die Kartoffelscheiben mahlen 

im vorgeheizten Backofen bei 180° knusprig backen
Man kann die Chips auch anders würzen als mit Pfeffer (Chili, Kräuter etc.). Aber Salz muss unbedingt sein, da es den Karotten die Feuchtigkeit entzieht.
Wer sich unsicher ist, wie viel Salz man verwenden soll, kann die Karottenscheiben auch vor dem backen kräftig salzen, ca. 15min stehen lassen, Flüssigkeit abgießen, Karottenscheiben gut abwaschen und -trocken und dann wie beschrieben backen.

Kommentare:

shira-hime hat gesagt…

mhhhhh, klingt lecker! die werd ich mal probieren ^^

liebe Grüße
shira

Mara hat gesagt…

Was für eine gute Idee! Ich mag ja eigentlich gar keine Chips, aber bei solchen könnte ich glatt doch noch Fan werden! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren :o)

Liebe Grüße
Mara

Merlindora hat gesagt…

was für eine ungewöhnliche Idee! Schön dass sie dir so gut gelungen sind!

Nathalie hat gesagt…

Tolle Sache! Und vor allem gesünder als richtige Chips. Habe es gerade laut meinem Freund vorgelesen, der soeben in die Küchen gesprungen ist und den Schäler bemüht. So muss das sein, hihi. Ich sag Bescheid, wie's war ;)

Anonym hat gesagt…

Das klingt echt super einfach und super lecker, nur wie lange brauchen die bei 180 Grad im Backofen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...